Neuigkeiten

 

Die Botschaft von Peru in der Bundesrepublik Deutschland übergibt ausgewählte Werke peruanischer Autoren dem Instituto Cervantes in Berlin

Foto Buchübergabe an Direktorin des Instituto Cervantes Berlin

Mitteilung Nr. 538 - 03.11.2016

 

Am 27. Oktober übergab der Botschafter von Peru in Deutschland der Direktorin des Instituto Cervantes in Berlin 18 ausgewählte Werke peruanischer Autoren, damit sie in dessen Bibliothek "Mario Vargas Llosa" aufgenommen werden.

Diese Bücherspende im Rahmen der Kulturförderung des peruanischen Außenministeriums ist das Resultat einer Initiative seines Kulturzentrums "Inca Garcilaso", um eine repräsentative Auswahl der peruanischen Kultur Deutschland und der restlichen spanischsprachigen Welt näherzubringen.

Die Bibliothek des Instituto Cervantes in Berlin ist auf die spanische wie auch hispanoamerikanische Sprache und Kultur spezialisiert und wurde im März 2003 durch den Schriftsteller Mario Vargas Llosa eröffnet, der 2010 mit dem Literaturnobelpreis und 1994 mit dem Cervantes-Preis ausgezeichnet wurde.

Lima, 3. November 2016

 

Delegation unter Leitung des Arbeitsministers besucht Berlin, um sich über deutsche Erfahrungen im dualen Berufsausbildungssystem und bei der Schaffung von Arbeitsplätzen zu informieren

Foto Staatssekretär Albrecht und Arbeitsminister Maurate

Der peruanische Minister für Arbeit und Beschäftigungsförderung, Daniel Maurate, war am 29. und 30. Juni in Berlin zu Besuch als Leiter einer Delegation aus Vertretern von Firmen, Regierungs- und Bildungseinrichtungen, die sich für das deutsche Modell der dualen Berufsausbildung interessieren. Die deutsche duale Berufsausbildung, die die Aneignung von praktischen Fähigkeiten im Betrieb mit der theoretischen Ausbildung in der Berufsschule verbindet, ist anerkanntermaßen der Schlüssel einer effizienten Marktwirtschaft, deren Arbeitskräfteangebot den Bedürfnissen ihrer Industrie entspricht und die Jugendarbeitslosigkeit niedrig hält.

In der deutschen Hauptstadt traf sich Arbeitsminister Maurate mit Staatssekretär Thorben Albrecht vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales, mit den Mitgliedern des Deutschen Bundestages Peter Weiß, Uwe Schummer und Karl Holmeier vom Ausschuss für Arbeit und Soziales sowie mit Jan Metzler vom Ausschuss für Wirtschaft und Energie. Während dieser Zusammenkünfte kam Arbeitsminister Maurate auf Themen wie die Arbeitsgesetzgebung, das duale Berufsausbildungssystem und die bestehenden Maßnahmen zur Beschäftigungsförderung zu sprechen.

Arbeitsminister Maurate besuchte zusammen mit der Delegation außerdem den Sitz des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), dem beim dualen Berufsausbildungssystem eine bedeutende Rolle zukommt, da er als Kanal zur Äußerung der Bedürfnisse der Firmen gegenüber dem Arbeitskräfte- und Bildungsangebot dient. Zudem konnte er die Funktionsweise des dualen Berufsausbildungssystems bei wichtigen deutschen Firmen aus nächster Nähe betrachten, wie beim multinationalen Konzern Siemens, den Berliner Wasserbetrieben und der Innung des Kraftfahrzeuggewerbes Berlin.

Bei dem von der Deutsch-Peruanischen Industrie- und Handelskammer (AHK Peru) in Zusammenarbeit mit der Peruanischen Botschaft organisierten Besuch nahmen Vertreter des peruanischen Arbeitsministeriums, der Regionalregierung von Piura, der staatlichen Einrichtung für Industrieschulung SENATI, der Universität San Ignacio de Loyola, dem Instituto Continental aus Huancayo, und der Firmen JHO Corporación und APEC teil.

Die Aktivitäten der Delegation wurden in München im Freistaat Bayern fortgesetzt, eine der wohlhabendsten und am meisten industrialisierten Regionen Deutschlands.

Berlin, 30. Juni 2015

 

Verteidigungsminister Pedro Cateriano trifft seine deutsche Amtskollegin in Berlin

Foto der Verteidigungsminister Cateriano und von der Leyen

Heute kamen der Verteidigungsminister der Republik Peru, Pedro Cateriano Bellido, und die Verteidigungsministerin der Bundesrepublik Deutschland, Dr. Ursula von der Leyen, bei einem Arbeitstreffen in Berlin zusammen. Dabei ging es um die Festigung der Kooperation zwischen den beiden Ländern im Bereich der Sicherheits- und Verteidigungspolitik.

Lima, 16. Februar 2015

 

Perubesuch des Bundesaußenministers, Herr Frank-Walter Steinmeier

Foto der Außenminister Steinmeier und Gutiérrez Reinel

Nr. 012 - 14/02/2015

 

Pressemitteilung 012 - 15

Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier besuchte Peru am 13. und 14. Februar mit dem Ziel, die bilateralen Beziehungen zwischen beiden Ländern zu stäken. Minister Steinmeier wurde von seinem peruanischen Amtskollegen, Botschafter Gonzalo Gutiérrez Reinel, empfangen, mit dem er hauptsächlich bilaterale, regionale und internationale Angelegenheiten besprach. Dabei wurden Aspekte der finanziellen und technischen Zusammenarbeit, des Umweltschutzes, nachhaltiger Entwicklung, der Handelsbeziehungen sowie der Möglichkeit für Investitionen in Infrastruktur und Entwicklungsprojekte angesprochen.

Bei dieser Gelegenheit wurde eine Vereinbarung über einen Mechanismus für politische Gespräche unterschrieben, um den diplomatisch-politischen Dialog zu stärken. Ebenso wurden Aspekte der bilateralen Agenda ausgedehnt behandelt, insbesondere bezüglich des multinationalen Handelsabkommens zwischen Peru und der EU und des deutschen Interesses an der Beteiligung an Investitionsprojekten in Peru. Die deutsche Seite hob dabei die Organisation und Teilnahme der peruanischen Präsidentschaft am Klimagipfel COP20 hervor, der im vergangenen Dezember in Lima stattfand, und die Perspektiven für eine Kooperation auf diesem Feld. Des Weiteren wurde bei dem Besuch ein Abkommen unterzeichnet, welches Familienmitgliedern von Mitgliedern der diplomatischen Missionen oder Konsulate erlaubt, bezahlte Beschäftigungen auszuüben.

Minister Steinmeier wurde von einer großen Delegation bestehend aus Mitgliedern des Bundestages, Unternehmern und Kulturschaffenden begleitet, die die kulturellen und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen beiden Ländern ausbauen wollen. Der bilaterale Handel wächst stetig und liegt seit 2010 trotz der internationalen Krise bei einem Volumen von mehr als 2 Milliarden Dollar. Deutschland stand 2014 an zweiter Stelle bei peruanischen Exporten in die EU und ist der größte Lieferant für Importe aus der EU. Die abgehaltenen Treffen zwischen den Mitgliedern der deutschen Delegation und den peruanischen Autoritäten und Unternehmern haben dazu beigetragen, neue wirtschaftliche Verbindungen zu schaffen sowie bereits bestehende auszubauen, mit dem Ziel, die Handelsbeziehungen mit der Bundesrepublik Deutschland weiter zu vertiefen.

Dieses Treffen diente gleichzeitig auch der Vorbereitung des vorgesehenen Staatsbesuches von Bundespräsident Joachim Gauck in Peru, der im März dieses Jahres stattfinden soll.

Lima, 14. Februar 2015